»Man kann nicht kämpfen, wenn die Hose voller ist als das Herz.«

Schottische Reise bei den Klarenthaler Kulturtagen 2016 – Vom Volkston in der Klassik

Ein musikalisches Bild von Schottland konnten sich die Besucher des Lied- und Kammermusikprogramms ‘Schottische Reise’ am Freitag, 10. Juni 2016 im Evangelischen Gemeindezentrum in Klarenthal machen. Die im 18. Jahrhundert von Schottland und der Sammlung ‘Gesänge des Ossian’ des James Macpherson  ausgehende Volksliedbegeisterung packte schließlich auch Haydn und Beethoven, deren Kompositionen auf schottische Volkslieddichtungen von Jens Lauterbach und dem Klaviertrio ‘Réminiscence’ mit Johann Cender, Geige, Natalia Kazakova, Violoncello und Ingrid Wessels, Klavier vorgestellt wurden.
Jens Lauterbach überzeugte mit ansprechend geführtem Tenor und stellte die Deutung der Texte gestalterisch souverän in den Mittelpunkt seines Vortrags. Schon der Auftakt des Abends mit Beethovens Liederkreis ‘An die ferne Geliebte’, begleitet von Ingrid Wessels, zog die Besucher in den Bann klassischer Liedkunst. Im Wechselspiel mit Werken aus der Gattung des Klaviertrios – vom ‘Erfinder’ der Gattung hin zum ‘Gassenhauer-Trio’ von Ludwig van Beethoven – entstand ein gelungener Blick auf das Wechselspiel von Gattungen und Genres. 

Die Auswahl von ‘Schottischen Liedern’ aus der Feder Haydns und eine ‘schottische’ Zugabe von Ludwig van Beethoven stellte Ingrid Wessels mit unterhaltsam einführenden Worten in einen historischen und kulturgeschichtlichen Kontext.

Wie sehr die Tonlage der Klassik dem Volkston nahe kommt, zeigten an diesem Abend auch die ausgewählten kammermusikalischen Werke von Haydn und Beethoven insbesondere in den humorvollen Passagen der Finalsätze, während die langsamen Sätze mit kantabler Geste noch von barockem Geist inspiriert wirkten. Beiden Tonlagen wurden die Musikerinnen des Klaviertrios ‘Réminiscence’ an diesem Abend gerecht.
Ein gelungener Abend, der einmal mehr ein Zeugnis der Vielfalt im Programm der Klarenthaler Kulturtage ablegt. 
(Werner Langenstein)

 

Erstellt am 15. Juni 2016
« zurück zur letzten Seite   |    zum Archiv