»Man kann nicht kämpfen, wenn die Hose voller ist als das Herz.«

ESN-Projekt in Warschau, Bericht von Malena Schmitt

Zu Gast in einem weltoffenen Polen
 
Ende April haben wir, zwei Schülerinnen der Q2, in Warschau am Projekt „Never Again“ teilgenommen. Ziel des Projekts bestand darin, uns die polnische Perspektive auf den Zweiten Weltkriegs zu vermitteln. Die Besuchergruppe bestand aus 15 Schülern, die aus der Türkei, Finnland, Rumänien, Ungarn und Deutschland kamen.
 
Insgesamt haben wir durch den Besuch beeindruckender Museen und im Gespräch mit Lehrern viel über die Zerstörung Warschaus gelernt, aber auch eine Menge über das heutige Polen. Unsere Gastfamilien haben sich sehr viel Mühe gegeben, uns ein zweites Zuhause zu geben und trotz des bedrückenden Themas des Programms eine wunderschöne Zeit mit uns zu erleben. Dadurch haben wir uns sehr wohl und gut aufgenommen gefühlt.
Unsere schönen Erfahrungen beruhen zum einen auf unseren Austauschpartnern und ihren Familien, zum anderen jedoch auch auf dem Austausch mit den anderen Teilnehmern des Programms. Mit den weiteren 13 Schülern und ihren jeweiligen Austauschpartnern haben wir nach dem täglichen Programm noch viel unternommen. Unabhängig davon, ob wir zusammen essen waren, einen Park oder besondere Plätze besuchten oder uns einfach nur die Stadt anschauten, hatte man sich viel zu erzählen. Wir tauschten uns über unser verschiedenen Schulsysteme, unser Leben oder auch die politische Situation in den anderen Ländern Europas aus.
 
Dieser Austausch war so beeindruckend, weil wir mit gleichaltrigen Schülern aus so vielen Ländern zusammentrafen und ein sehr gastfreundliches und herzliches Polen kennengelernt haben.
Erstellt am 10. Mai 2017
« zurück zur letzten Seite   |    zum Archiv