»Man kann nicht kämpfen, wenn die Hose voller ist als das Herz.«

Vorherige Seite: Ethik Nächste Seite: Geschichte

Französisch

Unsere Schülerinnen und Schüler bringen sehr unterschiedliche Voraussetzungen aus dem Unterricht der Sekundarstufe I mit. Sie haben das Fach als 1., 2. oder 3. Fremdsprache betrieben oder aber noch gar keine zweite Fremdsprache erlernt.

Der Französischunterricht

Das erste Halbjahr der Jg. E1 / E 2 ist deshalb so konzipiert, dass alle Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzt werden, über Alltagsthemen mündlich zu kommunizieren und über ausgewählte Themen einen Text zu schreiben. Hier wird kompensatorisch gearbeitet, d. h. Lexik, Satzbau und Grammatik der Mittelstufe werden wiederholt. Das zweite Halbjahr dient der Hinführung auf die Weiterarbeit im Grundkurs oder Leistungskurs in der Qualifikationsphase (Jg. Q 1 - Q 4).

Für diejenigen, die noch keine zweite Fremdsprache erlernt haben, bieten wir in der Jg. E1 / E 2 Anfangsunterricht an. Dieser Kurs ist 4-stündig und muss bis zum Ende der Q 4 durchgängig belegt werden. In allen Kursen werden pro Halbjahr zwei Klassenarbeiten/Klausuren geschrieben. Die mündliche Note setzt sich aus Teilnoten für Mitarbeit, Hausaufgaben, Referaten oder Präsentationen sowie sprachlichen Aspekten zusammen und bildet mindestens 50 % der Endnote.

Die Klausuren überprüfen die Fähigkeit, einen Text zu verstehen, den Inhalt eines Textes wiederzugeben, ein regelgerechtes Resümee zu verfassen, Bezüge zwischen dem vorliegenden Text und einem oder mehreren im Unterricht behandelten Texten herzustellen, einen literarischen Text zu analysieren und zu interpretieren und eine begründete Stellungnahme zu verfassen. Insbesondere die Fähigkeit der Textanalyse oder –interpretation und der Problemerörterung sind Gegenstand von Klassenarbeiten in den Halbjahren Q 2 und Q 3.

In allen drei Jahrgängen gibt es die Möglichkeit, an der vom Institut Français organisierten DELF-Prüfung teilzunehmen und ein Zertifikat zu erwerben, um nachzuweisen, dass das nachgewiesene Können den Stufen B1 oder B2 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen entspricht. Diese Zertifikate sind im europäischen Raum anerkannt und sind für zukünftige Ausbilder/Arbeitgeber oder Universitäten aussagekräftiger als die im Abitur erreichte Note. Außerdem besuchen wir mit unseren Kursen regelmäßig Filmvorführungen im „Caligari“ im Rahmen von „Cinéfête“ und Theateraufführungen in französischer Sprache. Der Lehrplan für Französisch sieht folgende Themen und Anforderungen vor:

E-Phase

Q-Phase Grundkurs

Q-Phase Leistungskurs

Erwartet wird die Behandlung von Sachtexten, die Lektüre von zwei Dramen bzw. Filmszenarien (eines ggf. in Auszügen), von einer Novelle bzw. einem conte philosophique (zumindest in Auszügen), von ausgewählten Gedichten aus verschiedenen Epochen, von Werken aus drei Epochen verschiedener Jahrhunderte. Dabei soll gattungsspezifischer Aspekte und der geschichtliche/kulturelle/soziale Kontext der Werke Berücksichtigung finden. Anzustreben ist ein Kompetenzniveau zwischen B2 und C1 des Allgemeinen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GERR). Für die Note „sehr gut“ soll lt. Lehrplan am Ende der Jahrgangsstufe 13 uneingeschränkt das Niveau C1 erreicht sein.

Kollegium