»Man kann nicht kämpfen, wenn die Hose voller ist als das Herz.«

Vorherige Seite: Pressemeldungen Nächste Seite: Schüleraustausch 2001 - 2014

Das linguistische Gymnasium 1513

Ein historischer Überblick

Unsere Homepage

Zu unserem Gymnasium gehören:

Am Gymnasium arbeiten 84 hochqualifizierte und kreativ arbeitende Pädagogen in 6 Fachbereichen. Darunter sind 2 verdiente Lehrer Rußlands; 2 Doktoren, 6 promovierte Wissenschaftler; 30 Lehrer der höchsten Stufe (10 von ihnen arbeiten an dieser Schule mehr als 25 Jahre); 32 Lehrer der 1. Stufe; 4 Gymnasiallehrer sind Mitglieder des Föderativen Expertenrats für Allgemeinbildung in Rußland. Das Hauptziel des modernen geisteswissenschaftlichen Gymnasiums besteht in der Realisierung der intellektuellen Bildungsresourcen unseres Landes sowie in der allseitigen Förderung einer geistigen und demokratischen Entwicklung der Kinder und Jugendlichen.

Unser Gymnasium ist eine allgemeinbildende Mittelschule, in der

Für eine Drucklegung wurden bereits erstellt:

Eine Spezifik unseres Gymnasiums sind seine internationalen Beziehungen. Unsere Schule hat interessante Partner in Wiesbaden, Ingolstadt und Düsseldorf, mit denen ein gemeinsamer Austausch durchgeführt wird. Durch diese Kontakte können unsere Oberschüler nicht nur an deutschen Gymnasien, sondern auch an der deutschen Universität lernen. Seit 1993 verfügen die Absolventen unseres Gymnasiums über eine Quote von 5 Plätzen pro Jahr an der Bonner Universität. Ab 1996 ist eine Quote von 3 Plätzen jährlich an der Universität Eichstätt in Bayern zur Verfügung gestellt worden. Das Erlernen von Latein, Englisch und Französisch löst das Problem der Schaffung einer zweiten und dritten Fremdsprache.

Unser Gymnasium besteht aus drei Stufen, was den wesentlichen Entwicklungsetappen von Kindern entspricht. Die Aufnahme in alle Klassen erfolgt auf der Grundlage eines Wettbewerbs mit Berücksichtigung der intellektuellen Fähigkeiten der Kinder und ihrer Lernmotivation. In der gymnasialen Oberstufe erfolgt eine Differenzierung des Unterrichts in drei Bereichen: sprachlichen, wirtschaftlichen und geisteswissenschaftlichen.

Das Statut des Gymnasiums sieht die Einführung des Abiturs am Ende der 12. Klasse vor, das das individuelle Lernen sowie die Erreichung internationaler Bildungsstandarts mit bevorzugter Studienmöglichkeit an russischen und deutschen Universitäten sicherstellt.