»Man kann nicht kämpfen, wenn die Hose voller ist als das Herz.«

Vorherige Seite: Berufsorientierung Nächste Seite: ABITUR- & ELTERNINFOS

Projekte

Grundschulbetreuung

Schülerinnen und Schüler insbesondere der Jahrgangsstufe 12 arbeiten zeitweise an einem ehrenamtlichen Betreuungsprojekt für Grundschülerinnen und Grundschüler der Geschwister-Scholl-Schule in Wiesbaden-Klarenthal mit. Das Projekt wurde zunächst versuchsweise ins Leben gerufen und bedurfte zunächst einer gewissen Planungsdauer und Vorlaufzeit.

In Ihrer Freizeit, sowohl während einzelner Freistunden an Vormittagen und am Nachmittag, übernehmen die freiwilligen Betreuer/inne/n Aufgaben an der benachbarten Grundschule. Es besteht mit beiden Schulen die klare Absprache, dass in keinem Fall das eigene Zeitmanagement und die schulischen Leistungen unter der „Sonderbelastung“ leiden dürfen. Aus versicherungsrechtlichen Gründen werden „Verträge“ zwischen der Betreuer/inne/n und der Geschwister-Scholl-Schule geschlossen, um die Tätigkeit auch auf juristisch feste Grundlagen zu stellen.

In Absprache mit den Lehrkräften und nach bestimmten Vorgaben wird während des Unterrichts und nach der Schule mit einzelnen Schülerinnen und Schülern und auch mit Kleingruppen gearbeitet. Diese Arbeit erstreckt sich von Stoffwiederholung über Kompensation und Vertiefung bis zur Hausaufgabenbetreuung und zum gemeinsamen Basteln am Nachmittag. Sie ist vorrangig gedacht für Kinder, bei denen sich auf Grund familiärer Verhältnisse und sprachlicher Probleme besondere Schwierigkeiten in der Schule erkennen lassen.

Sehr positiv wirkt sich dabei die Zweisprachigkeit eines Teils der Betreuer/inne/n aus, die über das vertraute Medium der eigentlichen Muttersprache der Kinder (oft mit Migrationshintergrund) einen leichteren Zugang zu ihnen haben. Die Rückmeldungen aller Betroffenen, von Grundschülern, Betreuern, und Lehrern, sind durchweg positiv. Es ergeben sich zum Teil persönliche Bindungen, die im schulischen Bereich auch schon zu sichtbaren Erfolgen geführt haben.

Das Projekt soll über die Schulzeit der gegenwärtigen Betreuerinnen hinaus zu einer Dauereinrichtung an der Carl-von-Ossietzky-Schule werden, an dem immer wieder neue Oberstufenschülerinnen und –schüler beteiligt werden sollen.  An männlichen Hilfskräften besteht z.Zt. leider noch großer Mangel. Interessenten sind daher jederzeit willkommen.

"Sprache schafft Brücken"-Projekt mit dem Lions Club (08.02.13)

Sprache und Sprachvermittlung sind wichtige Themen, besonders für Kinder mit Migrationshintergrund. Ein neues Sozialprojekt des Lions Club/Wiesbaden-Neroberg bringt daher ältere Schüler/innen mit jüngeren Kindern zusammen, die Hilfe beim Spracherwerb benötigen. Auf einer Pressekonferenz an der CvO stellten Dr. Daake, Herr Krause und Herr Canisius für den Lions Club das Projekt vor, bei dem z.Z. vier Schüler/innen der CvO beteiligt sind. Schulleiter Niko Lamprecht betonte das an der CvO im ganzheitlichen Sinn gemeinte "Lernziel Verantwortung", welches für Oberstufenschüler - neben dem sonst verlangten Leistungsbegriff - eben auch die soziale Verantwortung beinhalte. Die CvO-Schüler profitieren auch durch diese Erfahrungen im Umgang mit anderen Kultur- und Familienbildern, eine Teilnehmerin (Sarah Erlewein) meinte z.B. im Gespräch, dadurch ein gutes Übfeld für ihre spätere berufliche Arbeit zu finden. Die CvO sei insofern dem Lions Club dankbar, für die Erprobung dieses Übfeldes organisatorische Hilfe zu bekommen.

Frau Schuldezernentin Scholz besuchte als Schirmherrin die Veranstaltung und unterstützte grundsätzlich die Intention des Projekts.

Zum Weiterlesen

Wiesbadener Tagblatt

oder

06.03.13: Sprache schafft Brücken - Bericht aus der FR

Volksbildungswerk Klarenthal

Die Carl-von-Ossietzky-Schule steigt immer stärker in die regionale Vernetzung ein. Für das Schuljahr 08/09 beginnt eine Zusammenarbeit mit dem VBW, als erste Veranstaltung wird am 13. Februar 09 von 11.30-13.30h eine Seminarveranstaltung im Themenbereich Gesellschaft & Politik stattfinden. (Dr. Torsten Reters "Tipps zur kritischen Auseinandersetzung mit rechtsextremen Parolen und fremdenfeindlichen Sprüchen"). Nähere Info zum Programm des VBW und den weiteren Kooperationsangeboten über:

http://www.klarenthal.org

Die Carl-von-Ossietzky-Schule steigt damit immer stärker in die regionale Vernetzung ein und freut sich über diese neue Gelegenheit, ein Dach für offene Veranstaltungen bieten zu können.